Netzwerk

Branchenspezifische Dachverbände:

Arbeitgeberverband der Deutschen Kautschukindustrie e. V. (ADK)

Der ADK formuliert und koordiniert die tarifpolitischen, arbeits- und sozialrechtlichen sowie arbeitswissenschaftlichen Fragen für die Zukunft der Branche.

kautschuk

Deutsches Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK)

Das Deutsche Institut für Kautschuktechnologie (DIK) ist eines der weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungszentren f�r Kautschuk und kooperiert als selbständige Forschungseinrichtung eng mit der Leibniz Universität Hannover und der Industrie.

kautschuktechnologie

Deutsche Kautschuk-Gesellschaft e. V. (DKG)

Gemeinsames Ziel der mehr als 1.000 persönlichen und Firmenmitglieder der DKG ist es, die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Elastomere zu fördern und das Wissen hierüber zu verbreiten.

Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk)

Der wdk ist die Organisation der 120 deutschen Hersteller von Bereifungen und Technischen Elastomer-Erzeugnissen und ihrer Zulieferer. Der wdk repräsentiert, gemessen am Branchenumsatz, ca. 85 % der deutschen Kautschukindustrie.

Das Reapir-Café Gelnhausen

Seit Januar 2021 befindet sich das Repair-Café des BUND Gelnhausen im Erdgeschoss unseres Verwaltungsgebäudes. Gemeinsam mit fachlich versierten ehrenamtlichen Helfern können hier einmal im Monat elektronische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und viele andere Dinge repariert werden. Ziel des Repair-Cafés ist es, die Nutzungsdauer von Gebrauchsgütern zu verlängern und dadurch Müll zu vermeiden und Ressourcen zu schonen.

Fachschule für Kunststoff- und Kautschuktechnik
in Gelnhausen

Als Mitglied des Fördervereins zur kautschuk- und kunststofftechnischen Berufsausbildung e.V. beteiligen wir uns aktiv an der fachspezifischen Nachwuchsförderung in der Region.

Unsere Zertifizierungsgesellschaft:

Die Stadt, in der wir zuhause sind:

Wir unterstützen regelmäßig:

Kinderzukunft

Die Stiftung Kinderzukunft leistet seit 1988 nachhaltige Hilfe für Not leidende Kinder. Neben zahlreichen weltweiten Projekten unterhält sie eigene Kinderdörfer in Guatemala, Rumänien und Bosnien-Herzegowina. Dort wird Kindern nicht nur ein sicheres Zuhause und eine lebensnotwendige Grundversorgung, sondern auch eine fundierte Schul- und Berufsausbildung als Basis für ein späteres Leben ohne Armut geboten.

Menü